Der Trick ist, den Verstand auszuschalten

Beim Romanschreiben brauchst du beides, Verstand und Gefühl. So schaffst du den Drahtseilakt.

Du hast keine Gelegenheit, dir ein Video anzuschauen oder es ist einfach nicht dein Medium? Macht nichts, denn hier findest du die

Zusammenfassung

Beim Romanschreiben bist du in einer Zwickmühle. Du brauchst nämlich deinen Verstand, um ihn dramaturgisch nicht nur schlüssig zu machen, sondern auch wirkungsvoll. Steigende Konflikte, unvorhersehbare Verwicklungen und Wendepunkte, die im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Punkt sind.

Aber mit reinem Intellekt holst du keine Katze hinter dem Ofen hervor, geschweige denn Leser in deine Geschichte. Dafür brauchst du Gefühle. Emotionen. Je stärker desto besser. Auch Handlungen werden dann schlüssiger, wenn du in den Figuren steckst und die Figuren spürst. Und zwar alle Figuren, auch die Bösen und die Gegenspieler.

Den Drahtseilakt zwischen Gefühl und Verstand bewältigst du am besten, indem du die Arbeit am Roman in mehrere Phasen aufteilst. In die rationale und die, in denen du vorrangig fühlst.

Die optimale Reihenfolge richtet sich nach dem Schreibtyp. Bist du ein Plotter oder ein eher rationaler Typ, so beginnst du am besten mit dem ausgeklügelten Plot. Deine Rohfassung wird noch sehr nüchtern sein. In der Überarbeitung bringst du dann noch Show statt Tell ein und verdichtest Atmosphäre und Gefühle.

Wenn du ein Bauchschreiber bist oder wenn dir deine Figuren immer hineinreden und die Handlung diktieren, folge dem Flow. Bei der Überarbeitung musst du dann insbesondere auf Logik, Spannungsbögen und Dramaturgie achten und aufpassen, dass dir kein Handlungsfaden lose herumflattert. Wahrscheinlich musst du auch komplette Szenen aus dem Roman werfen.

Doch egal wann im Schreibprozess, irgenwann kommt der Punkt, an dem du deinen Verstand ausschalten musst, um deinen Leser richtig zu packen. Nimm dir ganz gezielt Zeit dafür und in diesen Phasen achte ganz besonders auf deine körperlichen Reaktionen. Auf deinen Herzschlag, auf Hitze oder Kälte, Euphorie oder Übelkeit. Gefühle sind sinnlich, und diese Sinneswahrnehmungen werden auch deine Leser spüren.

By |2018-08-24T11:59:37+00:00August 24th, 2018|Categories: Vlog|Tags: , |

About the Author:

Barbara Drucker ist Schriftstellerin und Schreibcoach. Sie schreibt historische Thriller und Gay Romantic Suspense und zeigt dir, wie auch du ausgezeichnete Romane und Pageturner schreibst, die deine Leser verschlingen.